Jahr: 2015

Heimat

HeYo! Traumhaftes Wetter – traumhafte Gegend. Strotzend voller Kindheitserinnerungen – meine Heimat. Schön zum Abschied des Jahres nochmal dort gewesen zu sein.

Lauchsuppe

HeYo, nach den ganzen Keksis und Fleisch hatte ich gestern abend einfach nur Lust auf eine Gemüsesuppe. Ein Blick in den Kühlschrank und mir war klar, Lauch heisst heut mein Verbündeter. Eine Stange Lauch klein schneiden, waschen und andünsten. Bisschen Stauben (Dinkelmehl) und dann aufgiessen. Drei kleine Kartoffel dazu und circa 30 Minuten köcheln. Zum Schluss pürieren und würzen. Je nach Geschmack mit Kürbiskernöl verfeinern.

Leckeres Reste Essen Weihnachtsente

HeYo! Eine im Freiland von meinen Eltern gezogene Ente war der Star beim gestrigen Weihnachtsfestessen. Das wir zu viert dieses vier Kilo Flugtier nicht ganz geschafft haben zu essen, war mir klar. Resteessen vorprogrammiert … Zum Glück gabs von den Knödeln auch noch genügend Rest. Dann mal los. Knödel klein schneiden, Rest vom Fleisch von der Ente nehmen und klein schneiden, drei Eier verquirln und ran den Herd. Zuerst die Knödel knusprig rösten – die Eier drüber, Pfeffern und weiterbraten. Das Fleisch der Ente dazu, pfannenrühren und mit dem Rest Rotkraut servieren. Guten Appetit!

Mongolisches Lamm

HeYo! Eines meiner Lieblingsrezepte – Lamm nach mongolischer Art. Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht. War noch nie in der Mongolei (kommt hoffe ich noch) und es wird sicherlich in unterschiedlichen Regionen auch anders gekocht. In jedem Fall heisst das Rezept so und es schmeckt sehr lecker. Ist auch ganz einfach zu kochen. Dazu nehme ich 2 Lammschnitzel und schneide sie klein. Sie sollen mindestens eine Stunde in einer Marinade aus heller und dunkler Sojasauce mit reichlich klein geschnittenem Ingwer ziehen. Am besten mit Frischhaltefolie abdecken, aber nicht in den Kühlschrank stellen. Vier mittlere Zwiebel schälen und achteln. Dann das Fleisch braten und bevor es ganz durch ist aus der Pfanne nehmen. Bei kleiner Hitze die Zwiebeln glasig dünsten aber so, dass sie noch knackig sind. Das Fleisch dazu, kurz den Deckel drauf und fertig. Kein Salz mehr, die Sojasauce ist salzig genug. Mit Reis servieren und mmmh!

Kleine Bäume essen

HeYo! Also man hört ja immer wieder, dass Kinder Brokkoli nicht mögen … ist mir völlig unverständlich und meinem Sohnemann auch. Der hat heute förmlich darauf bestanden: Mama machst du mir heute die kleinen Bäume zu essen? Bitte … Das Rezept ist sehr einfach. Brokkoli, Jungzwiebel und Tofu schneiden. Jungzwiebel kurz andünsten. Verwende Erdnussöl. Dann die Brokkoli dazu, leicht anbraten und mit ein bisschen Wasser aufgiessen. Kurz den Deckel drauf, dann gehts noch schneller. Drei Minuten und den Tofu dazu. Noch bisschen weiter dünsten, salzen und fertig. Mit Reis servieren.

Marionette? Faden? Puppenspieler

Ruhig ist es geworden …oder trügt der Schein? Das Jahr vor meinem inneren Auge: ein Kreis, der sich schliesst -bevor er von Neuem beginnt. Zeit um Kraft zu sammeln, nicht um Höchstleistungen zu bringen. Zeit um Ruhe zu finden, nicht um sie zu suchen. Wenn es quer läuft, dann richt ich mich gegen mich -grad um mich wieder zu spüren und doch scheint diese hilfreiche Methode genau das Übel zu sein, das mich nicht frei sein lässt. Hänge als Marionettenpuppe an den Fäden, die ich selbst gesponnen habe und versuche einigermassen graziös auszusehen -vergebens. … Das einzige was jetzt noch hilft, der Blick nach Innen. Da seh ich es wieder: mein Herz. Und ich weiß, ich kann mich in jedem Moment neu entscheiden …erzählte die Puppenspielerin. 

Easy, schnell und lecker

HeYo, total easy, urschnell und sehr lecker … Zum Vorbereiten ist nur Ingwer, Jungzwiebel und eine halbe Hühnchenbrust. Einfach nach Belieben schneiden. Die Pfanne heiss werden lassen, dann das Erdnussöl hinein. Sofort Ingwer und Jungzwiebel anschwitzen und das Fleisch dazu. Wenn das Fleisch gar ist, kommen die Bambussprossen hinzu. Mit Sojasauce und Siebengewürz würzen und circa 5 bis 10 Minuten braten. Last but not least die Mungobohnenkeimlinge. Salzen und Pfannenrühren sodass sie noch knackig sind …fertig! Dazu serviere ich Reis. Guten Appetit.  

Let’s make Vogelbeer Marmelade

HeYo! …als Kinder hörten wir immer, dass wir nicht von den Vogelbeeren essen dürfen, die seien sehr giftig. Ja, die Vogelbeere enthält Spuren von Parasorbinsäure, die leicht giftig ist. Aber man müsste sehr viele in rohem Zustand essen, um davon beeinträchtig zu werden. Das ist sicher von Mensch zu Mensch auch verschieden. Also ich würds nicht riskieren, aber roh sind die Früchte auch ein bisschen bitter. Drum sollte man sie auch erst pflücken, nachdem sie der Frost geküsst hat. Dann werden sie süsser. Ich find die Beeren klasse, sie enthalten sehr viel Vitamen C, Zink und Selen. Sie unterstützen die Verdauung, da sie die Gallensaftproduktion anregen. Sie helfen bei Bronchitis und Lungenentzündung. Abgesehen davon, schmecken sie prima!! Am Krauti hat mein Vater zwei Vogelbeerbäume (Eberesche) gepflanzt. Ursprünglich zum Schnaps brennen, aber mittlerweile macht er das nicht mehr, sodass die Beeren uns Frauen bleiben 😀 Ein Teil hat meine Schwester genommen und den anderen Teil ich. Dem heutigen Regenwetter sei dank, bin ich heute dazu gekommen, endlich die gepflückten Beeren weiter zu verarbeiten. Über eine Stunde …

Der „grüne“ Mann -der mir ackert

HeYo! Ein letzter Beitrag über den Krauti heuer, aber ich muss es erzählen, weil die Geschichte so lustig ist. Als ich den Krauti geräumt habe, hab ich so vor mich hin gearbeitet und plötzlich kam von dem kleinen Hang hinten bei den Bäumen ein Mann ganz in grün herunter …ich dachte noch, Huch, wer ist denn das? Kurzes aufflackern von Angst, was will er? Will er überhaupt was von mir? Ja, er kommt näher und fragt mich, wer ich bin… haha, tja -ich sag ihm meinen Namen und bevor ich noch Luft holen kann, fragt er mich, ob ich im kommenden Jahr wieder hier Gemüse ziehen werde. Ich verneinte. Dann hab ich ihn bisschen ausgefragt, wer er denn sei und was er so macht 😀 haha! Bin mir vorgekommen wie eine sechsjährige. Hin und her geredet, ist rausgekommen, dass er den Nachbaracker nächstes Jahr bestellen wird und er von Beruf Landwirt ist. Supi, hab ihn gleich gefragt, ob er nicht den Krauti ackern könnt und wie ihr seht, war er schon fleissig. Ich finds so …

Eine Saison geht zu Ende – Adieu Krauti

HeYo! Diese Woche war es soweit. Mit dem Saisonende klingt für mich nicht nur das Gärtnerjahr aus -sondern auch das Ende am Krauti. Ja, richtig gelesen. Im kommenden Jahr pausiere ich. Zu viel Zeit, die mir dann zu Hause gefehlt hat, ist drauf gegangen. Leider. Aber es muss ja kein Abschied für immer sein … Im kommenden Jahr wird zumindest auf einer kleine Fläche zu Hause im Garten Gemüse gezogen. Und das Gewächshaus wird auch wieder aufgebaut. Ein kurzes Resume: Yess, die waren super!! -> Buschbohnen, Rote Rüben, Radieschen, Pak Choi, Mangold, Spinat, Salat, Fenchel, Gurken, Zucchini, Kürbis, Melanzani, Paprika, Erdäpfel Ein Reinfallf 😦 -> Zwiebel, Knoblauch, Erdbeeren, Petersilie, Karotte, Kochsalat, Wirsing, Pastinaken, Karfiol, Wassermelone Alles in allem war es eine schöne lehrreiche Zeit.

In my life …

… I love you more! There are places I remember All my life, though some have changed Some forever not for better Some have gone and some remain All these places had their moments With lovers and friends I still can recall Some are dead and some are living In my life I’ve loved them all But of all these friends and lovers There is no one compares with you And these memories lose their meaning When I think of love as something new Though I know I’ll never lose affection For people and things that went before I know I’ll often stop and think about them In my life I love you more Though I know I’ll never lose affection For people and things that went before I know I’ll often stop and think about them In my life I love you more In my life I love you more Songwriters LENNON, JOHN / MCCARTNEY, PAUL

Von Außen nach Innen – Herbst

Hey Ihr Lieben … Von Außen nach Innen, das zeigt uns jetzt die Natur. Sie ist ein Teil von mir, sowie ich ein Teil von ihr bin. Eine Ganzheit … mit viel Raum und Leben ausgefüllt. Sie ist mir ein Spiegel, der mich auffordert es ihr gleich zu tun .. Lass mich inspirieren… von ihrer Schönheit, meine zu treffen… Heimkehren, zu mir…

Kohlsprossen mit Oliventofu

HeYo! Wieder ein ganz einfaches Rezept, schmeckt aber genial! Dazu braucht man geräucherten Oliventofu, Zucchini und Kohlsprossen. Die Kohlsprossen vom Strunk befreien und halbieren. Grosse auch vierteln. Zucchini und Tofu würfeln. Zuerst die Kohlsprossen dünsten, dann Zucchini und Tofu dazu. Nur wenig Salz zum Schluss und mit Reis servieren :). Mahlzeit!

Dreamteam – Gundermann & Schafgarbe

Schon Sebastian Kneipp rief: „Gundermann, Heil aller Welt.“ Wenn man da so genau nachliest, was dieser Mann alles kann -wow- …leitet sogar Schwermetalle wie Blei aus. Das wussten die Maler im frühen Mittelalter auch schon und tranken fleissig Gundermann Tee. Die nette adrette Schafgarbe braucht sich aber nicht hinter dem Gundermann verstecken -tut sie auch nicht. Das Wort „Garbe“ leitet sich von einem altdeutschen Wort ab und bedeutet „die Heilende“. Eine richtige Powerfrau also 🙂 Gleich und gleich gesellt sich gern und so schlummern die beiden jetzt in meiner Dose, verzaubern mich geschmacklich und bringen meinen Körper sanft auf Hochtouren. mmmmh!

Alles muss raus – Erdäpfel & Rote Rüben Ernte

HeYo! Nach einer Woche an der UNI und der Wettervorhersage für die nächsten Tage, war es heute einfach so weit. Obwohl ich mich eigentlich garnicht so fit fühle, war ich um 8 Uhr schon am Krauti. Alles was in der Erde ist muss raus 😀 ! Erdäpfel, Rote Rüben und die Kürbis – die sind zwar nicht in der Erde, aber die dürfen heute auch mit nach Hause. Alles in allem klingt das nicht viel, hatte aber den ganzen Vormittag zu tun. Die Erdäpfel und die Rüben müssen von Erde gänzlich befreit werden, damit ich sie gleich im Erdkeller einlagern kann. Rote Rüben habe ich heuer zum erstenmal, drum wird das noch ein Erfahrungswert -aber ich habs mal nach Empfehlungen der Älteren in Sand eingeschlagen. Übrig bleibt mir jetzt ein gutes Gefühl, rote Wangerl, die Freude es mit euch zu teilen und die Vorfreude des „esmirschmeckenlassens“ :D.

Chinesische Nudelsuppe mit Huhn

HeYo! Ich geb’s zu …ganz einfach ist die Suppe nicht, aber schwer eigentlich auch nicht. Nur ein bisschen umständlich. Zu allererst sollen die Reisnudel mindestens 60 Minuten in kaltem Wasser quellen. Dann die getrockneten Mu-Err Pilze mit heissem Wasser übergiessen und quellen lassen. Jetzt die Suppe zum Kochen bringen, mit: einem Suppenhuhn eine mittelgroße Zwiebel mit Schale, durchgeschnitten ein daumengroßes Stück Ingwer, in Scheiben geschnitten Wacholderbeeren, Kümmel, Anis, Pfeffer, Beifuß Ungefähr 90 Minuten kochen und den Schaum abschöpfen. Während die Suppe kocht, hab ich meinen Kühlschrank gestürmt. Viel hat er nicht mehr hergegeben, bloss Karotten und Wirsing. Man kann an dieser Stelle ganz kreativ sein, welches Gemüse man in die Suppe geben möchte. Ich hab mich mit den beiden begnügt und sie geschnitten. Hab noch drei Zehen Knoblauch in der Mitte durchgeschnitten und zur Seite gelegt. Vom Garten ein Bund frischen Koriander. Nach 90 Minuten kommt das Huhn aus der Suppe. Die Suppe durch ein Sieb giessen und die Gewürze weg. Das Gemüse (bei mir Karotten und Wirsing), die geschnittenen Mu-Err Pilze und die Nudeln …