Monat: Januar 2016

Yammi Yamswurzel

HeYo! Heute gibts Yamswurzel. Woher ich die hab? Zugegeben, in normalen hiesigen Geschäften nicht zu finden. Aber in einem gut sortieren Asia-Laden gibt es sie immer wieder. Beim schälen und schneiden müsst ihr echt aufpassen, da sie sehr glitschig ist. Das ganze Rezept ist sehr einfach und hat nur wenige Zutaten. Die Yamswurzel, circa 5 cm Lauch (hatte keinen Jungzwiebel), ein wenig geschnetzteltes Hühnerfilet und Reis. Während dem Braten hab ich zweimal einwenig Wasser dazugegeben, damit es nicht anbrennt. Guten Appetit!

Gefüllte Kokosbällchen

HeYo! Ein Gaumengenuss ….mmmh! Herrlich fluffig, angenehm scharf und gschmackig süss. Und ohne Kleckerei zu machen, ganz easy und schnell. Circa 300 Gramm Kebereis-Mehl 250 ml Kokosmilch 1 kl Stück Ingwer (2 cm) 40 g Palmzucker 100 g Kokosflocken Ich benutze für den Teig meine Bosch Küchenmaschine 😀 Die heisst James, und der darf derweil ich den Palmzucker hacke, die Kokosmilch, das Klebereis-Mehl und den geriebenen Ingwer kneten. Ich lass ihn (die Küchenmaschine) auch noch laufen, während ich die Kokosflocken röste. Einfach nur in der Pfanne -aber bitte aufpassen, das geht irre schnell und kaum hat man nicht aufgepasst, sind sie schon zu dunkel. Diesemal nicht, aber bitte gleich aus der Pfanne raus die dunkeln sonst nach …ui ui! Jetzt stelle ich das Wasser zum Kochen hin. Der Teig soll nicht mehr kleben. Sieht ein bisschen anders aus, als den Teig, den man normal gewohnt ist aus Weizen oder Dinkelmehl. Man kann ihn ganz leicht verarbeiten. Zu einer Rolle drehen und dann in circa zwei Zentimenter grosse Stücke teilen. Diese zu Kugeln drehen und mit …

Breite Bohnen mit Ingwertofu

HeYo ihr Lieben! Das ist ein richtig leckeres Rezept. Wirklich. Man nehme eine Packung breite Bohnen, 1 Packung Tofu natur, 1 Daumen großes Stück Ingwer, 3 EL Sojasauce hell, bisschen Putengeschnetzeltes (optional). Dazu koche ich Reis. Rundkornreis. Zuerst Ingwer schälen und schneiden. In ein Schüsselchen dis Sojasauce mit dem Ingwer vermengen. Tofu in kleine Würfel schneiden und in die Sojasauce hinein. Umrühren, sodass der ganze Tofu mit Sauce und Ingwer bedeckt ist. Breite Bohnen waschen, putzen (ich mach das mit’ner Schere) und in Stückchen schneiden. -wie’s einem gefällt- Pfanne heiss machen, Erdnussöl hinein und das Schüsselchen mit Tofu hineinkippen, das Fleisch dazu und braten. Circa 5 Minuten bis der Tofu weich ist und alles schön duftet. Dann aus der Pfanne und beiseite stellen. Nochmals bisschen Öl in die Pfanne und die Bohnen darin braten bis die Farbe bekommen. Bevor sie zuviel Farbe bekommen, mit einwenig Wasser ablöschen und Deckel drauf und mit reduzierter Hitze an die fünf Minuten dünsten lassen. Tofu wieder dazu mit den Bohnen vermengen und mit Reis servieren.

Kichern erlaubt …

HeYo! Salat assoziiert man eigentlich mit rohem Essen. Bei der Kichererbse geht das nicht, denn die muss vor dem Verzehr völlig durchgegart werden. Sie enthält nämlich den unverdaulichen Giftstoff Phasin. Zum Glück sind das die Kichererbsen, die man in der Dose kauft schon 😉 Der erste Kicherer. Kichererben machen lange satt. Warum? Sie enthalten rund 20% Eiweiß und ihr Speicherkohlenhydrat ist Raffinose, dass zu den Dreifach-Zuckern zählt. Er kann nicht unmittelbar verstoffwechselt werden. Nochmal gekichert. Zudem sind diese Kicherfreunde sehr gesund. Essentielle Fettsäuren wie Lysin, Threonin, Ballaststoffe, Vitamin B1, B6, Folsäure, Magnesium, Eisen und Zink liefern sie. Schon wieder gekichert. Rezept: 264 Gramm Kichererbsen (Abtropfgewicht), 1 kleine Zwiebel, 2 Karotten, einwenig Eisbergsalat, Balsamicoessig, Olivenöl und Agavendicksaft. Einfach nach Belieben schneiden und die Zutaten vermengen. Aus Verwertungsgründen habe ich Brot dazu gegegessen, braucht man aber eigentlich nicht. Nochmal gekichert, weil es soo gut schmeckt!