Bienchens, Frühjahr
Kommentare 9

Ein Schwarm zieht ein

HeYo!

Im letzten Jahr habe ich mir ja eine Einraumbeute mit 12 Rähmchen zugelegt, das Volk ist leider nicht durch den Winter gekommen. Aber es war für mich klar, dass ich eine weitere Einraumbeute haben möchte und so hab ich noch im November letzten Jahres eine zweite Einraum beim Bienen Janisch bestellt. Abgeholt hab ich sie dann heuer 2 Tage vor dem Lock-Down …Glück gehabt!

Als dann heuer die Schwarmsaison begonnen hat, konnte ich bald meine erste Einraumbeute wieder besiedeln und am 28.05. hab ich dann über meinen Suchagenten auf Willhaben meinen zweiten Naturschwarm entdeckt und abgeholt. Er wurde am 27.05. gefangen und am 29.05. morgens ist er dann eingelaufen – mit aller Würde und streng nach Etikette.

Ich habe das ganze Event auch gefilmt und bereits auf meinem Youtube Kanal veröffentlicht. Im Video stell ich auch die Einraumbeute kurz vor. Ich freu mich natürlich riesig, wenn ihr euch das anschaut.


Los geht’s – Bienchens auf die Bühne!

Jeder der schon mal einen Schwarm einlaufen hat lassen -egal in welche Beute- der weiß, welch aufregendes und fantastisches Ereignis das ist, einfach faszinierend. Mein Völkchen ist jetzt schon den 2 Tagen ausgeflogen und darum lass ich sie bereits morgens einlaufen.

Bienen stehen auf Sanftmut, darum schön ruhig und langsam den Deckel vom Schwarmkisterl …

Die Bienen ruhig so nah wie möglich zur Beute abstossen, damit sie nicht so weit zum laufen haben ….und der Bienenhaufen vergrössert sich sowieso schnell nach unten, wenn er auseinander quillt.

Tipp: Seht ihr links unterm Anflugbrett den Hohlraum? Bitte vorher solche Öffnungen schliessen, weil die Bienen streben ins Dunkel und es ist unnötig, dass sie sich darunter verqueren …vielleicht sogar noch mit der Königin!


2 Königinnen

Im Schwarm habe ich dann beim Einlaufen 2 Königinnen entdeckt, was tun? Das regeln die Bienen -die stärkere wird bleiben, also alles gut.

Eine der beiden oder sogar beide sind nicht in die Beute sondern vorne an der Stirnwand hoch …darum habe ich sie dann von der Stirnwand abgekehrt -mit ganz viel Gefühl und Zuspruch natürlich- , damit sie rein ziehen.


Füttern – ja oder nein ?

Wie immer gibt es so viele Meinungen wie Imker, aber ich folge den alten Anleitungen wie z.B. von Guido Sklenar und auch den Bienen Much …die empfehlen den Bien anfangs mit füttern zu helfen, vorallem beim Naturwabenbau. Also füttere ich die ersten 14 Tage und ich habe bereits in der ersten Einraumbeute sehr gute Erfahrungen damit. Das Volk hat sich die ersten 3 Wochen prächtig entwickelt und 7 Rähmchen bereits fast zum Boden ausgebaut und 3 volle Rähmchen mit bereits verdeckelten Honig. Ich gebe jeden Tag oder jeden zweiten Tag 1 kg Zucker : 1 Liter Wasser und Kamillentee. Keine große Menge, damit es nicht zur Räuberei kommt und bevorzugt abends.

Der letzte Rest sterzelt um etwaige verirrte Bienen heim zu leiten.

Wieder zu dritt

Zufrieden verlasse ich meinen Bienenstand …mit zwei Einraumbeuten und einer Bienenkiste. Für meine zwei neuen Völker ist heuer nur eines wichtig, stark in den Winter gehen und dafür werd ich Sorge tragen. Bei der Bienenkiste freue und hoffe ich auf Honigernte, ich hab schon sooo viele Anfragen für den leckeren Tropfhonig und mein lieber Mann liebt unseren Honig, mein Hauptabnehmer 😀 …

9 Kommentare

  1. Wieder einmal total spannend, daß alles zu verfolgen. Dein Video dazu ist toll und hat mir in jeder Hinsicht viel Spaß gemacht, ob nun in Sachen faszinierendes Bienenleben oder die mütterliche Seite der Imkerin 😉 Sehr schön! Danke für den Einblick 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Almuth, vielen lieben Dank! Ich freu mich so, dass dir mein Video gefällt. Es macht mir auch sehr viel Spass …es war garnicht so geplant, aber wenn man mal damit anfängt …hoffe dir geht es soweit gut! LG rosi

      Gefällt 1 Person

      • Der Spaß kommt rüber 🙂 Mir gehts im Großen und Ganzen gut, abgesehen von kleineren Talfahrten 😉 Dir hoffentlich auch! LG Almuth

        Gefällt 1 Person

      • Liebe Almuth, das freut mich zu hören. Ja -mir gehts ähnlich. Mal rauf und mal runter 🙂 Das bedeutet wohl Mensch zu sein und alles ist in Ordnung 😀 LG Rosi

        Gefällt 1 Person

      • hihi -es ist wie es ist, nicht viel bewerten immer das gute in allem sehen. jeder tag ist so wertvoll. Ein Tag unseres Lebens. Wie wertvoll!

        Gefällt 1 Person

      • Das mit dem Bewerten fällt mir schwer. Also es nicht zu tun, aber es ist schon richtig. Ja, jeder Tag ist wertvoll. Wenn es mir nicht so gut geht, hole ich mir Erfrischung in der Natur 🙂

        Gefällt 1 Person

Bitte hinterlasse mir deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.