Autor: Rosi

Schweineschnitzel chinesisch

HeYo! Heute hat mein Mann gekocht – da hatte ich mehr Zeit zum Fotografieren 😀 Fürs Fleisch: 4 Schweineschnitzel (Kaiserfleisch), 3 Knoblauchzehen, 3 EL Maisstärke, einen Spritzer Weisswein, 2 EL dunkle Sojasauce, 1 EL helle Sojasauce, 1 Tl Zucker, eine Prise Salz. Fürs Gemüse: 1 Jungzwiebel und eine halbe Gurke (kann man auch mehr nehmen) Als Beilage Reis. Guten Appetit!

Honigraum öffnen

HeYo! Die erfolgreiche Übersiedelung meiner drei Bienenkisten habt ihr sicher mitbekommen. Jetzt steht die erste „Arbeit“ an – Honigraum öffnen. Momentan scheint mir die Natur zu explodieren, endlich warm! Kirschen und viele andere Bäume und Sträucher beginnen zu blühen. Letztes Jahr war ich ein wenig spät beim Honigraum öffnen, das möchte ich heuer nicht mehr erleben. Die Bienenkisten stehen jetzt ungefähr 5 km entfernt von meinem Zuhause und dort gibt es auch keine (noch) Möglichkeit verschiedene Utensilien aufzubewaren, so muss ich gut nachdenken, um alles nötige mitzunehmen. Trotzdem musste ich fast vorm Ziel nochmal umdrehen, weil ich einen Schraubenschlüssel vergessen hatte …tja. Bin gespannt, wie oft mir das passiert 😀 Aber jetzt zur Sache, bin schon gespannt, wie es den Bienen geht. Es ist das erste Öffnen überhaupt seit der Winterpause. Die Arbeiten habe ich am 12. April durchgeführt. Allen drei Völkern geht es gut, ich bin froh!

Einfachspargel :D

HeYo! Frühlingszeit ist Spargelzeit! Und wer sagt, dass Spargel nur mit Sauce Hollandaise lecker schmeckt? Genau – ich nicht. Spargel ist einfach sehr lecker. Mein Blitzrezept von heute abend für 4 Personen: 2 Packungen frischen grünen Spargel, 1 Jungzwiebel -aber ohne Grün-, Koriander (Gewürz nicht frisch), Muskatnuss, Pfeffer, Salz, Hühnchenbrust, Kokosfett. Reis waschen und kochen Hühnchenbrust schneiden, braten und zur Seite stellen Spargel waschen, putzen und schneiden Jungzwiebel putzen, schneiden und los gehts! Jungzwiebel in 1 TL Kokosfett anbraten, Spargel mit einwenig Wasser hinzugeben – Deckel drauf und circa 7 min bei mittlerer Hitze dünsten lassen. Dann umrühren und mit Koriander, frisch geriebener Muskatnuss und Pfeffer würzen, wieder umrühren und geschnetzeltes Fleisch hinzugeben und nochmals mit Deckel 3 bis 5 min dünsten lassen. Zum Schluss eine Prise Salz und mit Reis anrichten. Mmmmh der Frühling schmeckt einfach spargelig.

Meine Bienchens ziehen um

HeYo! Letztes Jahr habe ich mich dazu entschieden meine drei bevölkerten Bienenkisten von meinem Garten, der mitten im Wohngebiet einer kleineren Stadt liegt, zu einem circa 5 km entfernten Wiesengrundstück mit Obstbäumen am Waldrand umzuziehen. Da meine Bienchens ihrem Schwarmtrieb nachgehen dürfen, war die Zeit von Anfang Mai bis Mitte Juni, nach einer ersten heftig negativen Reaktion eines Nachbars bzgl. eines abgegangen Schwarms, für mich sehr belastend und ich stand sehr unter Druck. Ich möchte, dass es den Bienen, meinen Nachbarn und mir gut geht, wenn ich jedes Jahr zur Schwarmzeit so eine ungute Zeit verbringen muss, vergeht mir ehrlich gesagt die Freude, mein Entschluss stand fest und damit warfen sich viele Fragen auf …wann ist die beste Zeit für den Umzug? …und wie soll ich das machen? …und hoffentlich klappt der Umzug gut. Wann umziehen? Schnell habe ich herausgefunden, dass ich die Bienchens nicht während der Winterruhe umziehen werde. Sie könnten durch die Erschütterungen aus der Winterruhe kommen, mehr Futter verbrauchen, als notwendig, Durchfall bekommen …und wer weiß, wie das Wetter noch werde würde …

Reger Flugbetrieb

HeYo! Beim fast täglichen Gartenrundgang überrascht mich ein Summen und Brausen …ja, heute ist es auch wirklich warm. Wir haben den 31. Dezember 2017 und fast 15 Grad Celsius. Die Sonne scheint direkt auf die Bienenkisten und Bienen können nicht anders als bei so schönem Wetter zu fliegen. Ob das gut ist? Die kommende Woche soll auch relativ warm werden …hmmm. Falls die Königinnen jetzt schon in die Brut gehen …hoffe, sie werden dann nicht von noch kommenden schweren Frösten geschwächt. Kostet ja alles Energie, was sie auch lagernd haben müssen. In jedem Fall ist es ein wunderschöner Anblick.

Angekommen und jetzt geht die Reise los!

HeYo! Innehaltend inmitten des Getümmels …ein haschen nach diesem und jenem … das Ziel? Empfindungen. Gute Empfindungen. Glücksmomente. Nichts falsch daran – grundsätzlich, aber was ist dann das Falsche, was ich spüre? Das Streben es im Außen zu suchen, sich zu verbiegen um Erwartungen Anderer zu entsprechen, damit man sich angenommen, anerkannt fühlt, damit man dazu gehört… Dieses muss man schaffen, jenes muss man haben um dieses zu bekommen …ständig ist man auf der Jagd nach etwas im Außen, um das Innen zu beglücken. Aber man macht sich so nur wieder abhängig -von Anderen … Am Ende ist man allein, wie am Anfang – so bekommen die Worte – man ist sich selbst am Nächsten – eine tiefere Bedeutung. Denn wenn man es nicht schafft, sich selbst zuerst zu lieben und zu schätzen, dann wird man nicht nur nie andere wahrhaft lieben und schätzen, sondern man wird auch nie frei sein. Das wahre Glück, wohnt in einem. Wenn man es findet – in seinem Herzen – merkt man, dass es ein unversiegbarer Brunnen des Glücks, …

Kiwi liebt Banane

HeYo! Wer sagt, Marmelade kann man nur im Sommer kochen? Gut, es ist auch mein erstes Mal …um diese Jahreszeit! Mein Vater machts möglich! Er hat in seinem Garten Kiwi’s …und letzte Woche bekam ich eine Steige voll. Sie sind ungefähr nur 1/3 so gross, wie die, die man aus dem Supermarkt kennt, aber dafür völlig Bio und Sonnengereift! Und meiner Schwester dank der Inspiration zu Kiwi&Bananen Marmelade ❤️👌🏻 Ihr seht schon …viel zu viel um sie alle so zu essen… Also los, halbieren und das Fruchtfleisch mit dem Löffel herausholen. Insgesamt 1,20 kg, dazu vier sehr reife Bananen! Mit dem Stabmixer zerkleinern, Gelierzucker 1:3 hinzu und circa 10 min köcheln. Also einmal aufkochen und dann langsam vor sich hin …inzwischen immer wieder umrühren. Jetzt nur noch abfüllen und fertig ist der Hochgenuss!!

Krauti Rückblick 2017

HeYo! Zugegeben, so schleissig wie heuer war ich mit dem Bloggen noch nie. Vor allem übers Gärntern -oh schande! Drum möchte ich zumindest einen kleinen Rückblick auf das Gartenjahr 2017 geben. Nachdem ich 2016 völlig ausgesetzt habe -Gemüseanbau am Krauti- habe ich heuer beschlossen, bzw. wurde beschlossen, dass ich wieder was tue. Gut, es sollte Gemüse sein, dass nicht so viel Pflege braucht. Darum habe ich Erdäpfel, Rote Rüben, Buschbohnen, Zwiebel, Mais und Zucchini gepflanzt. Ich hatte wirklich kaum Zeit mich um die Pflege zu kümmern, da heuer das erste richtige Jahr war, in dem ich mich selbstständig gemacht habe. Einwenig hab ich doch geschafft, und so konnte ich eine sehr gute Ernte der Roten Rüben einfahren. Die Buschbohnen habe ich leider verpasst und so waren sie schon gelb geworden, bevor ich sie ernten konnte. Der Mais ist dem Sturm zum Opfer gefallen. Toll waren auch die Zucchini -die ich reichlich erntete und damit auch meine Schwestern und Freunde beglückte 😀 Zwiebelernte war nicht schlecht, Erdäpfel auch nicht schlecht, obwohl heuer der Kartoffelkäfer extrem war. …