Letzte Beiträge

Einraumbeute neu besiedelt

HeYo!

Am 12. Mai ist meine Einraumbeute wieder besiedelt worden. Leider hat es das Volk vom letzten Jahr nicht über den Winter geschafft. Ich konnte einen Naturschwarm einen Tag vorher bekommen. Der Schwarm war eine Nacht in „kellerhaft“.

Es war sehr stürmisch und kühl und so hab ich entschieden das Volk lieber einzuschlagen und nicht einlaufen zu lassen. In der Literatur findet man den Hinweis dem Schwarm 5 Rähmchen zu geben. So hab ich das auch vorbereitet. Meine Rähmchen sind mit Schiffsrumpfleisten und ohne Draht.

5 Rähmchen und ein Trennschied (das sieht man hier noch nicht). Wachstuch hab ich erst am Tag darauf gemacht und aufgelegt.

Rest des Schwarms ist dann doch noch eingelaufen …

Da noch relativ viele Bienen in der Schwarmkiste waren, hab ich doch eine Rampe (mit dem Dach der Bienenkiste) gebaut und den Rest der Bienen durfte noch einlaufen – der Wind hatte sich auch mittlerweile einigermaßen gelegt.

Füttern

Den Naturschwarm füttere ich mindestens 2 Wochen durchgehend mit kleinen Mengen immer abends. 1:1 Zucker:Wasser und Kamillentee -Prise Salz.

Am nächsten Tag hatte sich eine Bienentraube oberhalb des Futterkübels gebildet -also hab noch 2 Rähmchen dazugegeben und da sich der Kübel daher nicht mehr ausgeht – füttere ich nun in der Futtertasche.

Alles Gute beim Abschied

Beim Abfahren hab ich noch ein Foto vom Auto geschossen – ich bin froh, jetzt hab ich wieder zwei Völker. Ich hoffe alles klappt gut und der Schwarm bildet sich bis zum Winter zu einem starken Volk aus.

Honigraum- und Schwarmkontrolle, Auflösung einer Bienenkiste

HeYo! Das heurige Bienenjahr wartet erstmals mit Verlusten auf. Das Volk der Einraumbeute vom letzten Jahr hat es nicht durch den Winter 2019 geschafft. Und das Volk in der gelben Kiste musste ich vor ein paar Tagen auch auflösen …Aber mal der Reihe nach.

Honigraumkontrolle 1 – 23.04.20

14 Tage nach dem Öffnen des Honigraums und dem Einsetzen der Honigleisten bin ich neugierig und schaue von hinten in die Bienenkisten. Überrascht, dass sich in der gelben Kiste noch nichts getan hat, bin ich schon -mach mir aber keine Sorgen, da das Volk beim Öffnen vor 2 Wochen ja gut ausgehsehen hat.

Nix los in der gelben Kiste …

In der bunten Kiste sieht die Sache gleich anders aus. Hier haben die Bienen fast schon den ganzen Honigraum erobert und hängen in Bauketten rum. Möcht sie nicht lange stören und schliesse wieder.

Honigraumkontrolle 23.04.

Zuhause mach ich mir dann schon Gedanken und Sorgen wegen der gelben Kiste. Aber ich denke, falls mit der Königin was ist, könnten sich die Bienen ja eine Königin nachschaffen und das dauert auch… wesensgemäß imkern …ich lasse der Natur mal seinen Lauf.

Honigraumkontrolle 2 – 30. April 20

Eine Woche später bin ich wieder am Bienenstand, der ungefähr 15 Minuten Autofahrt von mir entfernt ist. Ich vermisse die Bienen im Garten, aber leider … Naja, ich möcht die Kisten noch nicht Kippen, da das Wabenwerk frisch und vielleicht zerbrechlich ist und ich möcht ja auch nur den Honigraum kontrollieren.

Leider sieht es in der gelben Kiste unverändert aus – meine Stimmung trübt sich merklich ein.

Der Anblick in der bunten Kiste ist herrlich. Dem Volk geht es wirklich prima, ich hoffe aus diesem Volk heuer einen Schwarm zu bekommen. Das weiße Wabenwerk – ein architektonisches Wunderwerk.

Fleissige Immleins
Honigraum 30.04.

Schwarmkontrolle 08. Mai 20

Heute, 30 Tage nach öffnen des Honigraums ist es so weit – das Kippen der Kisten. Bei der bunten wird es eine Schwarmkontrolle und bei der gelben weiß ich noch nicht was mich erwartet. Gutes Gefühl hab ich keines… Die Obstbäume sind weitgehend verblüht. Bei der Stärke des Volkes in der bunten Kiste gehe ich davon aus, dass ein Schwarm kurz bevor steht oder eventuell sogar schon einer abgeflogen ist …erstmal kippen.

Beim Kippen der Bienenkiste -ganz schön schwer!

Ich suche sorgfältig nach Spielnäpfchen und/oder Weiselzellen – überraschender Weise finde ich nur ein Spielnäpfchen, das mir scheint aber unbelegt ist. Komisch – hm, naja – Schwärmen ist ja keine Pflicht. Vielleicht haben sie heuer still umgeweiselt und sie merken vielleicht auch die Trockenheit und gehen auf Nummer sicher? Ich werds weiter beobachten. Am besten wäre nach 9 Tagen wieder eine Kontrolle durchzuführen, das wäre dann der 17. Mai – Königinnen brauchen ja nur unglaubliche 16 Tage bis zum Schlüpfen.

Ich suche …aber finde nur ein Spielnäpfchen oder Weiselwiege (alter Begriff), welches zu 90% nicht belegt ist. Konnte ist nicht deutlich erkennen.
Schwarmkontrolle – 30 Tage nach Öffnen des Honigraums

Auflösen der gelben Kiste

Ich kippe dann auch die gelbe Kiste – und da sind schon Bienen -aber sehr wenige. Ich beschliesse die Kiste am Boden zu legen um genau schauen zu können. Ich suche Brut – finde aber nichts. Heuer wäre an und für sich auch die Zeit für eine Wabenerneuerung im Brutraum – sollte man nach 3 – 5 Jahren machen. Diese Waben sind bereits 4 Jahre in der Kiste …man siehts.

In meinem Kopf dreht sich alles …ich überlege, ich muss mich entscheiden -was mach ich jetzt? Ich kann im Prinzip nur versuchen das Volk zu retten, falls es noch ein Volk ist. Ich hole mir ein Schwarmkisterl vom Auto und werd die Waben rausnehmen -schauen ob ich die Königin finde und versuchen das Volk in das Schwarmkisterl abzukehren und im besten Fall am nächsten Tag erneut in eine gesäuberte Kiste einlaufen zu lassen.

Ein Problem eröffnet sich mir allerdings -diese gebraucht gekaufte Kiste ist sehr unvorteilhaft gebaut und ich bekomme die Querleiste, welche die Brutwabenleisten haltet nicht auf …

Ich entschliesse mich, die Brutwaben zu teilen und mich von hinten nach vorne zu arbeiten. Es sind so wenig Bienen – wenn ich mal die hintere Hälfte raus habe …dann werd ich besser sehen, was los ist.

Ich schneide also eine Hälfte nach der anderen raus, schau ob ich die Königin finde …leider ist am Schluss kein Volk übrig geblieben und es gab auch keine Königin und auch keine Brut -keine Drohnen- und kein Bienenbrut. Ich bin mit der leeren gelben Kiste nach Hause gefahren – ich kann nicht sagen, warum das Volk gestorben ist. Honig fand ich eigentlich genug – Wachsmotten hab ich paar gesehen. Das Volk schien auch nicht drohnenbrütig zu sein.

Falls mal wer einen ähnlichen Fall hatte, würden mich eure Gedanken interessieren.

Mein Youtube Kanal

Seit kurzem könnt Ihr mich direkt per Video zu meinen Bienchens begleiten. Würd mich freuen, wenn Ihr mal vorbeischaut und ein Abo und Kommentare da lasst. Einfach auf das Bild unten klicken und ihr kommt direkt zu mir und den bienchens.

Bis Bald, eure Rosi!

Honigraum öffnen

HeYo!

Heute war es endlich so weit, Frühjahrsdurchsicht und Honigraum öffnen. Kurz vor dem Shutdown war ich noch beim Bienenjanisch und hab mir 10mm Abstandshalter für meine Schiffsrumpfleisten, mit denen ich den Honigraum meiner beiden Bienenkisten bestücke, geholt. Eine zweite Einraumbeute auch -aber das tut heute nichts zur Sache!

Erstmals habe ich die ganze Unternehmung gefilmt und ihr könnt euch das ganze Video auf meinen neuen Youtube-Kanal „einfachrosi & die bienchens“ anschauen.

Video kann ich hier leider keines einbinden -aber ihr könnt einfach hier auf den Link klicken um das Video zu starten.

Warum Schiffsrumpfleisten?

Aus zwei Gründen überzeugen mich die Schiffsrumpfleisten:

  • Kein Fremdwachs mehr – selbst wenn ich meist für die Honigleisten auch nur Anfangsstreifen in BIO Qualität benutzt habe, mit den Schiffsrumpfleisten gibt es NULL Fremdwachs im Organismus „Bien“.
  • Keine Arbeit mehr – ich bin nachhaltig und praktisch veranlagt -ja ich nenne das praktisch- darum find ich die Schiffsrumpfleisten einfach super …keine Zeitverschwendung mit Honigleisten auseinandernehmen -kein Materialaufwand (Nägel, Wachs) mehr, nur die Honigwaben bei der Ernte von den Leisten runter und schon sind sie wieder fürs nächste Jahr einsetzbar.

Braune Kiste – Riesen Volk!

Also das Volk in der braunen Kiste ist der Wahnsinn, megastark! Ich habe von vielen Imkern aus meiner Umgebung gehört, dass heuer die Völker stark aus dem kaum vorhandenen Winter herausgekommen sind. Ob das wirklich ein Vorteil ist, wird sich zeigen. Aber in jedem Fall ist es für den Neustart des heurigen Jahres eine gute Sache.

Schiffsrumpfleisten erfolgreich eingesetzt – mit Abstandhalter 10mm
Das ist schon Wahnsinn, oder? Und das am 9. April!

Gelbe Kiste

Nicht so stark ist das Volk der gelben Kiste, aber auch stark. Ich habe eine große Freude. Meine dritte Bienenkiste ruht leer zu Hause und das Volk in der Einraumbeute ist leider über den Winter gestorben. Heuer möchte ich ein Projekt starten -wenn ich einen Schwarm bekomme-, nämlich möchte ich dann das Volk in der Bienenkiste bauen lassen, wie sie möchten. Ich bin so neugierig, wie sie dann bauen …natürlich den Honigraum werde ich auch mit Leisten ausstatten, denke das ist für die Ernte unabdingbar.

Honigleisten gesetzt in der gelben Kiste.

einfachrosi & die bienchens auf Youtube

Da ich heuer beruflich mit einem Youtube Kanal gestartet bin, war es nur eine Frage der Zeit bis mein Hobby folgt. Ich würd mich riesig freuen, wenn ihr den Kanal abonniert mir viele Daumen hoch da lasst und vorallem wertvollen Input schreibt …!

Hühnchen süß-sauer

HeYo!

Ein bisschen aufwendiger als normal, aber nicht wirklich & ihr werdet es lieben!

Wieder für 4 Personen und als Beilage gibts Reis. Wir bereiten zuerst die Marinade vor, dann schneiden wir das Fleisch und geben es hinein. Dann die Sauce vorbereiten und dann das Gemüse.

Marinade: 1 EL helle Sojasauce, 1 TL Shaoxing-Reiswein, 1 Prise weißer Pfeffer, 1/2 TL Salz, 1 Spritzer Sesamöl

3 Hühnerbrüste waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. In die Marinade und mindestens 20 Min darin lassen -gelegentlich umrühren.

Sauce: 6 EL Reisessig, 4 EL Zucker, 2 TL helle Sojasauce, 4 EL Ketchup, 1 TL Maisstärke

Sauce 🙂

Zutaten: 4 Paprika (keinen grünen wenns geht -der ist bitter), 1 Knoblauchzehe, 1 Jungzwiebel, 1 cm frischen Ingwer.

So, jetzt gehts los! In 5 – 8 Minuten gibts essen, ich hoffe der Reis ist fertig 😉

Pfanne heiß machen und Öl rein, dann das Fleisch braten. Wenn das Fleisch gar ist raus und beiseite stellen. Dauert ungefähr 3-4 Minuten. Schön Pfannenrühren, damit nicht zuviel Wasser raus kommt -sonst beginnt das Fleisch zu dünsten.

Bisschen Öl in die Pfanne, Jungzwiebel, Ingwer und Knoblauch rein. Kurz rühren und Gemüse dazu.

Fleisch wieder hinzu, Sauce drüber – alles gut verrühren und kurz den Deckel drauf – 2 Minuten.

Mit Reis servieren und Mahlzeit!

Kaiserschoten & Austernpilze chinesisch

HeYo meine Lieben!

Wieder was leckeres und schnelles. Zur Speise gabs Reis, den bitte am Anfang schon beginnen zu kochen.

Zutaten: 1 Knoblauch, 1 Jungzwiebel, 1 cm frischen Ingwer, 2 kleine Packungen Kaiserschoten, 1 Packung Austernpilze, 1 halben Chinakohl und Rindfleischfaschiertes (ich hatte meines schon gegart vorrätig.) Alles schneiden und vorbereiten. Kaiserschoten waschen und putzen.

Tipp: Wer die Kochzeit verkürzen möchte, der kann die Kaiserschoten nach dem Waschen mit kochend heißem Wasser übergiessen (blanchieren). Ich habs diesesmal nicht gemacht, habs aber bereut -da der Chinakohl dann schon zu weich war …

Für die Sauce: 1 EL helle Sojasauce, ein bis zwei Spritzer Sesamöl, 1 Teelöffel Zucker, 1/2 Teelöffel Salz, 1 EL Maisstärke und bisschen kaltes Wasser.

Zum Braten verwende ich natives Kokosfett -ungefähr einen Kochlöffel voll.

Natives Kokosfett

Im Kokosfett (man kann natürlich auch geschmacksneutrales Fett nehmen) Jungzwiebel, Knoblauch und Ingwer schwenken bis es duftet, dann Faschiertes dazu. Wenn Du rohes Fleisch hast, dann brate es zuerst, und wenn es halb durch ist, gib Jungzwiebel, Knoblauch und Ingwer dazu.

Austernpilze und Chinakohl rein, einmal kurz durchrühren …

…und die Kaiserschoten hinzu. Aber bitte nur, wenn Du die Kaiserschoten blanchiert hast, sonst würd ich zuerst die Pilze mit den Kaiserschoten und danach den Chinakohl rein.

Bisschen salzen und Deckel drauf – kurz dünsten lassen (2-3 Minuten).

Sauce vorm hinein nochmals umrühren und dann drüber giessen. Hitze nochmal hoch, damit die Maisstärke bindet und fertig!

Mit Reis servieren, guten Appetit!

Scharf-saurer Kohl -echt lecker!

HeYo meine Lieben!

Heute gibts Kohl mal echt lecker 😉 Man braucht ein paar „exotische“ Zutaten, wie Szechuan-Pfeffer, weißen Reisessig und Sesamöl. Aber in einem gut sortierten Asia-Laden sollten das leicht zu besorgen sein. Zum Weißkohl essen wir Reis, den ich im Reiskocher gare.

Zutaten für 4 Personen: 500 g Weißkohl, 10 Szechuan-Pfefferkörner, gerne auch mehr, 3 trockene Chillies (hatte keine -hab anstelle 1/2 TL Hot Bean Sauce -sehr scharf- verwendet), 1 TL weißen Reisessig, 1 Spritzer Sesamöl, Zucker & Salz und Öl natürlich.

Wenn man Fleisch dazu mag, dann auch das. Ich habe meistens geschnetzelte Hühnerbrust gegart auf Vorrat, sodass ich einfach die gewünschte Menge dem Gemüse beigeben kann.

Zubereitung: Den Weißkohl vierteln, Strunk entfernen und ungefähr 2 cm große Stücke schneiden. Dann die Blätter voneinander trennen, grobe Stücke aussortieren und waschen.

Den Rest vom Weißkohl in den Kühlschrank.

Links Szechuan Pfeffer & Hot Bean Sauce

Pfanne erhitzen, Öl hinein und Szechuan Pfeffer darin braten, bis er duftet. Dann Fleisch dazu und die Chillies (oder so wie ich den Teelöffel Hot Bean Sauce).

Dann vorsichtig den geschnittenen und gewaschen Weißkohl in die Pfanne. Mehr hätts nimma sein dürfen 😉 Salzen und einmal von außen in die Mitte und von unten nach oben mit dem Kochlöffel, dann Deckel drauf und die Hitze bisschen reduzieren. Ein paar Minuten so dünsten lassen.

Das Kochlöffelritual (von außen in die Mitte und von unten nach oben) ein bis zweimal durchführen bis der Weißkohl durch aber noch knackig ist. Einen Spritzer Sesamöl, 1 Teelöffel Zucker und 1 Teelöffel Reisessig hinein und nochmal „umrühren“, fertig!

Mit Reis servieren, guten Appetit!

Paprika-Linsen-Suppe

HeYo, meine Lieben!

Mehr Gemüse steht am Plan und abends mehr Suppen, den Start macht heute diese tolle & schnelle Suppe. Auf die Linsen bin ich gespannt, die mach ich zum ersten Mal, ja richtig gehört. Die Zutaten sind für 4 Personen, das Fleisch kann natürlich weggelassen werden.

300 Gramm trockene rote Linsen, 2 bis 4 rote/gelbe Paprika, 1 Zwiebel, 1 Stück Ingwer 1-2 cm groß, Chilli, 1 Frühlingszwiebel, 1 Bund Koriander frisch, 400 ml Gemüsebrühe (optional Wasser mir halben Suppenwürfel), 165 ml fettreduzierte Kokosmilch.

Linsen nach Packungsweisung kochen (10 bis 15 min), dann abseihen. Inzwischen Paprika waschen und würfeln, Zwiebel, Ingwer und Chilli schneiden und das Fleisch waschen und klein schneiden.

Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden, Koriander waschen und grob schneiden -beides zur Seite stellen.

Olivenöl in Topf erhitzen und Zwiebel, Ingwer, Chilli kurz anbraten und dann das Fleisch hinzu geben. Wenn das Fleisch fast durch ist die Paprika dazu und weiter sanft braten, nach circa 4 Minuten die Linsen hinzu und sofort mit Suppe und Kokosmilch aufgiessen, aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zwiebel, Ingwer, Chilli in Olivenöl und eine geschnetzelte Hühnerbrust.
Wenn das Fleisch fast durch ist, Paprika hinzu und weiter braten.
Inzwischen die Linsen abseihen und bereit halten.
Nach der Zugabe der Linsen, sofort mit Suppe und Kokosmilch aufgiessen.

Kurz bevor die Suppe serviert wird, die Frühlingszwiebel und den Koriander hinzu geben.

Guten Appetit!

Ich finde sie echt lecker geworden, zum Eingraben – ich liebe Kokos und Koriander! Und sie hat den richtigen Schärfegrad. Die Linsen machen die Suppe sämig und schmecken eher neutral. Gut, dass ich mehr gekocht habe, da gibts morgen noch was davon, hihi.

Winterbehandlung 2019

HeYo!

Die Winterbehandlung hatte ich für Freitag, 20.12. angesetzt -da die Temperatur aber bis dahin auf über 10 Grad plus klettern sollte, habe ich mich entschlossen die Behandlung auf Montag 16.12. vorzuziehen.

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht – den beiden Völkern in den Bienenkisten geht es prima! Sehr stark -beide, aber das Volk in der Einraumbeute hat es leider nicht geschafft. Dieses Volk war im Zuge einer Wabenerneuerung aus der Bienenkiste in die Einraumbeute gezogen. Es hat sich danach nicht so gut entwickelt und es ist bereits schwach aus dem Sommer gekommen. Schade, das ist mein erster Verlust.

Behandelt habe ich mit VarroMed 🙂

Bienchen‘s Ausflug

HeYo!

Gestern wars gegen Mittag so schön draussen, dass ich kurzer Hand beschloss zu den Bienchens zu schauen.

Beim letzten Besuch, war es sehr kalt und windig und ich hab fast keine Bienchens gesehen. Der Winter steht vor der Tür, da werd ich sie lang nimmer sehen …

Drüben angekommen war es bei der Einraumbeute und der bunten Bienenkiste ruhig. Aber die Bienchens von der gelben Kiste hatten grad Ausflug. Sah ein wenig nach Einflugmanöver aus, da es auch „sterzelnde“ Bienchens am Flugbrett gab.

Dann öffnete ich die Einraumbeute, es hatte 15 Grad, und kontrollierte nochmals das Futter und ob das Volk gross genug ist. Auch in die bunte Kiste hab ich von hinten reingeschaut. Ich bin froh, allen scheint es gut zu gehen.

Der Winter kann kommen!

Süsskartoffel und Sprossen

HeYo!

Das heutige Mittagessen war in 10 Min fertig und mundete super!

Zutaten: 1 Salatherz, 1 Süsskartoffel, 1 kleine rote Zwiebel, 1/2 Avocado und Sprossen

Süsskartoffel und Zwiebel schälen und schneiden. In Olivenöl anbraten, danach mit bisschen Wasser ablöschen, Deckel drauf – Hitze runter und 2-3 mal gelegentlich umrühren -ungefähr 5-8 Minuten.

Mit Salz, Pfeffer und bisschen Currypulver abschmecken.

Inzwischen hab ich das Salatherz gewaschen und geputzt. Dressing für den Salat: 1 El Leinsamenöl, 1/2 EL Kürbiskernöl, 1 Teelöffel Balsamicoessig, bisschen Salz.

Dann alles anrichten und Guten Appetit!

Traubensaft pressen

HeYo!

Heuer ist schon das zweite Jahr wo ich Traubensaft presse. Letztes Jahr waren es 60 Liter – heuer nur 40 Liter, aber ich bin zufrieden. Das Jahr heuer laufe ich ständig hinter allem her – bei meiner Selbstständigkeit tut sich einiges, was ja gut ist.

Das Traubensaft pressen gestaltet sich relativ unkompliziert und ich ernte nur, was ich angenehm an einem Tag pressen, sterilisieren und abfüllen kann -das sind an die 20 Liter.

Frühmorgens fahr ich in den Weingarten, es ist so herrlich!

Teichwiesen in Rohrbach b. M.

Dann ernte ich -ganz gemütlich und geniesse die Ruhe. Es ist eine schöne Arbeit.

Dann fahr ich mit meiner Beute nach Hause und mach es wie Adriano Celentano in „Der gezähmte Widerspenstige“ – stampfe die Weintrauben mit meinen sauberen Füssen.

Das sieht dann so aus, und bleibt ungefähr 30 – 60 Min so stehen. Damit die verschiedensten Stoffe aus der Schale in den Saft über gehen.

Das Pressen ist relativ mühsam, also nicht übermässig aber ich wunder mich nicht, warum als ich Frau relativ stark bin 😀 Der Pressvorgang dauert auch ungefähr 1 Stunde. Das sieht so aus, ich presse -laufe ins Haus reinige die Flaschen und richte alles für das Abfüllen her und laufe wieder hinaus und dreh die Presse weiter, …bis ich ungefähr die 20 Liter hab. Über Nacht kommen dann noch 1-2 Liter raus, der Saft wird dann aber nicht abgefüllt sondern sofort getrunken. Irre lecker!

Gereinigte Flaschen
Alles hergerichtet, der Saft beginnt bereits heiss zu werden.
Neuanschaffung: Kronkorkenverschlussapparat 😀
mmmmh wie das duftet!

Es dauert ungefähr 30 Minuten bis der Saft eine Temperatur von 75 Grad Celsius erreicht hat, der Saft ist jetzt sterilisiert und sollte bis zu 2 Jahre halten.

Die Farbe verändert sich einwenig beim Sterilisieren.

Während dem Abfüllen gibts keine Fotos, weil da herrscht absolute Konzentration! Ich giesse den Saft durch ein Sieb und mittels Trichter in die Flasche. Das Gerät zum Verschliessen war nicht ganz so einfach zu bedienen, aber mit der Zeit kriegt man den „Drücker“ raus.

Übrigens auch über den Winter ist der Weingarten nützlich, da ich mit dem heurigen Rebenschnitt, das Feuer im Schwedenofen anzünde 😉 Das brennt wie nix.

Eingefüttert

HeYo!

In den beiden Bienenkisten habe ich prophylaktisch jeweils 5 kg aufgefüttert und auch damit sie nicht in die Einraumbeute räubern kommen …da hab ich schon Erfahrungen!

Das Volk in der Einraumbeute hat 15 kg bekommen. Das ging ganz gut, mit der Futtertasche.

Kontrolle – einfüttern?

HeYo!

Endlich wieder im Lande – fahr zu den Bienchens schauen, wie es Ihnen geht und ob / wieviel ich einfüttern muss.

Volk in der gelben Kiste noch relativ stark.
Volk in der bunten Kiste noch exterm stark!

Vom Volk in der kleinen Einraumbeute bin ich begeistert. Die haben sich gut entwickelt. Ich find das Wabenziehen aufregend. Toll, wie man da alles sehen kann. Natürlich werde ich aber auch in der Einraumbeute extensiv imkern. Ich muss in der Einraumbeute eindeutig auffüttern. Da das Volk von 0 angefangen hat und auch beim Einzug kein Futter bekommen hat.

Honig abfüllen

HeYo!

Ja, ich laufe hinterher …ich weiss! Zwischen meiner Japanreise und dem Aufenthalt in London habe ich den Honig abgefüllt. Ich kann es nicht zu 100% sagen, aber es ist höchstwahrscheinlich heuer Waldhonig. Er schmeckt in jedem Fall sehr lecker! Insgesamt waren es 21 kg aus 2 Bienenkisten.

Vögel füttern -nicht vergessen!

HeYo!

Mit Ende Oktober kündigt sich die Zeit für das Füttern der Vögeln im Garten an. Seitdem ich meinen kleinen Teich habe beobachte ich übers Jahr viel mehr Vögel. Leider bin ich nicht sooo der Vogelexperte, aber Amseln, Drosseln, Elster, verschiedene Meisen, Kleiber, Zilpzalp, Bachstelze, Sperling (Spatz), Fitis, Gartenrotschwanz und Hausrotschwanz, Girlitz, Rotkehlchen, Türkentaube, Buntspecht, Zaunkönig, Star, Stiglitz und Krähen gehören zu den ständigen Besuchern meines Gartenreiches. Ja, einige davon überwintern nicht hier, aber andere schon.

Wenn ihr mehr über das Vögelfüttern im Winter und Vögel allgemein wissen möchtet empfehle ich euch diesen Link von Birdlife: hier klicken – da hab ich mir auch die Infos geholt. Man kann bei birdlife auch eine kostenlose Broschüre „Gefiederte Gäste am Futterhaus“ bestellen, das mache ich jetzt gleich. Bis bald ihr Lieben!

Da ich für den Naturschutzbund Burgenland ehrenamtlich arbeite möchte ich euch auch folgenden Link zum Thema nicht vorenthalten: hier klicken

Erdäpfelernte 2019

HeYo!

Ich bin wieder zurück 🙂 Allerdings ist das meine letzte Erdäpfelernte am Krauti, die möchte ich euch aber nicht vorenthalten – auch wenn sie schon vor einem Monat (16.09.2019) erfolgt ist.

Das Wetter war traumhaft und diese Arbeit lieb ich einfach. Am Boden knien und die Schätze aus der Erde buddeln …hihi! Ich hatte 2 Sorten – eine rote und eine gelbe die beide toll schmecken. Ja, Namen hab ich mir leider nicht gemerkt, dass muss im kommenden Jahr eindeutig verbessert werden, wie soll man sonst Erfahrungen mit den Sorten sammeln.

Wie gesagt war 2019 meine letzte Saison im Krauti – schauen wir mal ob ich kommendes Jahr im eigenen Garten ein paar Erdäpfel lege …Mit der Ernte bin ich in jedem Fall zufrieden, das reicht für unseren Bedarf übers Jahr vollkommen!

Baouschoadlzuaspeis – Fisolenzuspeise :D

HeYo!

Es ist kein klassisches Rezept für Fisolenzuspeise -sondern ein abgewandeltes nach vorhandenen Zutaten, denn wie ihr wisst, koch ich oft eher spontan …Normal hab ich eigentlich auch nur grüne Fisolen (Buschbohnen) daheim, aber ich habe von meiner Mutter gelbe Fisolen bekommen und ich kann sie ja nicht kaputt werden lassen …Zur Zuspeise gibt es traditionell Brot, aber da wir keine Brotesser sind, gabs Semmelknödel dazu.

Zutaten: 125 Speckwürfel, 1 Zwiebel, 4 Hände Fisolen, 125 Gramm Sauerrahm, 1 EL Paprikapulver, 1 Tl Ysop, 1 EL Majoran, 2 EL Petersilie, Salz und Pfeffer

  1. Fisolen putzen, waschen und schneiden

IMG_7979

2. Zwiebel und Speck anbraten in bisschen Öl

IMG_7978

3. Fisolen dazu und Pfannenrühren bis die Fisolen angebraten sind, dann mit 3 EL griffigen Mehl stauben.

IMG_7981

4. Mit 1 Liter warmen Wasser aufgiessen und Gewürze dazu, Deckel drauf (nicht ganz zu) und bei mittlerer Hitze ungefähr 10 Minuten dünsten -(nicht stark kochen). Aufpassen, wenn es zu stark kocht, geht es über!

IMG_7982

5. Den Sauerrahm dazu, falls es noch zu flüssig ist, Hitze runter und nochmal bisschen stauben. Kurz aufkochen und abschmecken – fertig.

IMG_7983

IMG_7987

Guten Appetit! Moizeit!

 

Honigernte 2019

Heuer bin ich aufgrund meines Urlaubes sehr spät mit der Honigernte dran. Montag abend bin ich heim, Dienstag abend hab ich den Vorbereitungsschnitt in den Bienenkisten gemacht. Dabei habe ich auch die Einraumbeute kontrolliert – das Brutnest geht schon deutlich zurück.

Zweite Randwabe in der Einraumbeute.

In der bunten Kiste ist wirklich viel los, ein starkes Volk und es scheint auch der Honigraum nicht nur gut ausgebaut sondern auch gefüllt.

Bunte Kiste nach dem Vorbereitungsschnitt für die Ernte.

Das Volk in der gelben Kiste war heuer anfang des Jahres schwach – aber es hat sich prächtig entwickelt. Der Honigraum scheint noch besser gefüllt als in der bunten Kiste.

Gelbe Kiste 🙂

Mittwoch, Tag der Honigernte – hab ich zweimal gestartet. Das erstemal als ich Vormittags bei den Bienchen angekommen bin, hat es zu Regnen begonnen. Dann bin ich nachmittags nochmal gefahren, macht ja nix. Der Tag war allerdings recht kühl und windig. Die Bienen war auffallend ruhig und die Ernte verlief gut.

Honigwabe aus der gelben Kiste.

Ein ganzer Kübel aus der gelben Kiste, der tropft gerade runter 🙂

Honig aus der gelben Kiste.

Sobald der Honig aus der gelben Kiste fertig getropft ist, werde ich den Honig aus der bunten Kiste tropfen lassen. Bin gespannt wieviel es insgesamt wird.

Heute habe ich mit der Ameisensäurebehandlung in den beiden Bienenkisten begonnen und 3 kg Futter in der Einraumbeute inkl. 2 leeren Rähmchen zur Verfügung gestellt. In der Einraumbeute behandle ich heuer nicht.

Erstregulierung der Reben

HeYo!

Letzte Woche hat mir meine Nichte bei der Erstregulierung der Reben geholfen und heute war ich wieder im Weingarten, daran weiter zu arbeiten. Was ich dabei mache? Die Weinrebe ist ja eine Kletterpflanze und so muss man sie nach oben hin einkürzen und die Ruten in den Draht heften. Wenn die Ruten nach oben hin zu lange werden, kippen sie und es bildet sich ein „Dach“, was Krankheiten begünstigt. Durch das Heften wird es für den Menschen einfacher an der Pflanze zu arbeiten – Kontrolle, Gesundheitsvorsorge und Ernte.

Auch soll man die Blätter unterhalb der Trauben (zumindest auf der Schattenseite) und die Kümmertriebe entfernen. Damit einerseits die Luft bei den Trauben gut zirkulieren kann, was Krankheiten vorbeugt und zum anderen damit der Pflanze nicht unnötig Kraft geraubt wird. Und die Trauben auf den Kümmertrieben werden ohnehin qualitativ nicht gut.

Im Großen und Ganzen habe ich diese Arbeit jetzt hinter mir 🙂 Ich habe dennoch im Juli noch ein bis zwei Einsätze vor mir, vor allem da ich fast den ganzen August im Ausland bin.

Ein kleiner Vorgeschmack auf meine Weintrauben, der Sorte Blauer Burgunder. Ich freue mich schon riesig auf die Ernte und bin schon sehr gespannt, wie die Trauben heuer schmecken. Derweil geniesse ich noch Traubensaft vom letzten Jahr 🙂

Weingarten_11072019