Alle Beiträge, die unter Rezepte gespeichert wurden

Verliebt in rote Rüben

HeYo! Ich sags euch …wie kann Gott nur so was gutes wie rote Rüben erschaffen? Ich bin verliebt …rote Rüben. Dieser erdige Geschmack einfach phänomenal. Und die eigenen schmecken noch ein bisschen besser. Vor drei Jahren hatte ich das erstemal rote Rüben …leider hab ich die im Keller verrotten lassen. Hust. Das passiert mir heuer nicht, darum werden sie gleich eingelegt. Hier nun das Rezept: Für den Sud: 2 Liter Wasser 4 Nelken, 4 Wacholderbeeren, 8 Lorbeerblätter, 2 Tl bunte Pfefferkörner, 2 Tl Korianderpulver, 200 g Zucker, 2 EL Salz, 5 EL Essig Zuerst die roten Rüben circa 1 Stunde kochen. Gerne schon in Salzwasser. Inzwischen den Sud kochen. Zuerst die Gewürze hinein, wenn sich der Zucker verkocht hat (dauert nicht lange), dann kann man schon das Feuer ausmachen. Salzen und den Essig dazu, fertig. Die fertig gekochten roten Rüben eine halbe Minute in kaltes Wasser. Danach löst sich die Schale wunderbar. Alle roten Rüben schälen. Ich trage Handschuhe bei der Arbeit mit den roten Rüben, sonst hab ich wahrscheinlich eine Woche lange rote Hände …

Frische Shiitake Pilze im Fütterungszyklus der 5 Elemente

HeYo! Frische Shiitake Pilze bekommt man in unserer kleinen Stadt am Land eher selten. Umso mehr hab ich mich über das Angebot gefreut und gleich welche eingekauft. Drum rum gabs Bambussprossen (aus dem Glas), Pak Choi, Ingwer und Mungobohnensprossen. In den letzten Monaten versuche ich mich wieder vermehrt nach der 5 Elemente Ernährung nach TCM zu richten und so hab ich das heutige Essen auch nach dem Fütterungszyklus gekocht. Es geht dabei nicht nur darum, alle 5 Elemente in der Speise vertreten sein zu lassen, sodass alle unsere Organe gut genährt werden, sondern auch um die Nachahmung, wie die Natur ihren Kreislauf hat. Speisen, die nach dem Fütterungszyklus gekocht werden, besitzen eine hervorragende Bekömmlichkeit und stechen durch ihren besonders abgerundeten Geschmack hervor. Ich kann das nur bestätigen. Fütteruntszyklus -> Holz – Feuer – Erde – Metall – Wasser Alle Zutaten: Sonnenblumenöl (Erde), Jungzwiebel (Metall), Ingwer (Metall), Shiitake Pilze (Erde), Bambussprossen (Erde), Chilli (getrocknet) (Feuer), Salz (Wasser), Sojasauce (Wasser), Mungobohnen (Erde), Hühnchenfleisch (Holz), Sesamöl (Erde), Chicoree (Feuer), Karadmom (Metall). Nach der Zugabe jedes Elementes umrühren. Los …

Einfache Reisnudelsuppe

HeYo! Ich muss mich beeilen, bevor ich es vergesse …die Suppe hatten wir schon vor einigen Tagen. Geht ganz einfach und schnell. Zutaten: Pak Choi, Reisnudeln, 500 g Seidentofu, 2 Hühnerbrüste, 2 Jungzwiebel, 3 EL helle Sojasauce, 1 Tl Anis und Salz Weiter gehts mit der Suppe. Wasser zum Kochen bringen, Fleisch, Anis und Sojasauce hinein. Circa 10 Minuten kochen, dann Pak Choi und Jungzwiebel hinein. Ein paar Minuten bei schwacher Hitze weiterkochen und dann den Seidentouf dazu. Nach Bedarf salzen.  

Knackig, erdend und leicht

HeYo! Knackige Gurken, erdendes Wurzelgemüse und leichter Fisch – ein leckeres Gericht, wo man sich mit gutem Gewissen Nachschlag holen darf. Ofengemüse: Rote Rüben, Karotten, Erdäpfel, Topinambur und Zwiebel waschen, schälen und schneiden. Auf Butterpapier in eine feuerfeste Form geben, mit Kürbiskerne bestreuen und in den Backofen. Wenn man möchte kann man auch bisschen Olivenöl drüber geben und vermischen. Bei 180 Grad Ober und Unterhitze circa 40 bis 50 Minuten backen. Gerne zwischendurch mal umrühren. Inzwischen den Gurkensalat vorbereiten: Eine Gurke waschen und in Würfeln schneiden. Marinade mit Öl, Reisessig (anderer geht auch), Teelöffel Honig, bisschen Salz, Chilliflocken und hellem Sesam machen. Mit dem Fisch circa 20 Minuten vor Ende der Backzeit des Ofengemüses beginnen. Fischfilets (Wels und Heilbutt) waschen, trocken tupfen, leicht salzen und in Maismehl wälzen und dann braten. Das Maismehl ist kein Muss, man kann auch normales oder garkeines nehmen. Das Maismehl eröffnet einen wunderbaren süsslichen Touch. Guten Appepit!